Regelmäßige Termine in der FGN 2018

Gottesdienst Sonntag
10.00 - 12.00 Uhr

Gebetsabend Donnerstag
19.30 - 21.00 Uhr

Jugendtreffen Freitag
19.30 - 22.00 Uhr

Hauskreise div. Tage
19.30 - 21.30 Uhr

Morgenandacht Mo-Fr.
7.30 -   8.00 Uhr

Gäste sind herzlich eingeladen!

Gegen Mittag machte sich Winfried mit einigen Polizisten auf den Weg in die Stadt, um unsere Papiere zu ordnen. Sie kamen bereits nach einer Stunde mit den nötigen Dokumenten für die Weiterfahrt zurück.

An diesem Tag konnten wir nur 65 km zurücklegen 

Unser Konvoy war jetzt nicht mehr zu stoppen. Wir mussten unbedingt heute eine große Entfernung zurücklegen und die Crew war sich gleich nach der Abfahrt sicher, dass wir es schaffen würden.

Als die Nacht hereinbrach, bauten wir unsere Zelte gerade noch rechtzeitig auf, um vor dem täglichen Regenguss geschützt zu sein, der sich gerade ankündigte. Wir schliefen umgeben von den Geräuschen und Eindrücken dieser fantastischen Stadt.

Heute kam der Zoll zu uns, um ein weiteres Mal und sehr ausgiebig unsere Ladung zu inspizieren. Doch wir haben nun allen Grund zur Annahme, dass wir morgen endlich weiterfahren können und eine weitere Inspektion der Ladung ausbleibt, so lange wir in Kamerun sind. Jeder von uns beobachtete den Vorgang mit angehaltenem Atem, nur Winfried, unser ‚Captain‘, war ganz entspannt. Fühlbare Erleichterung machte sich breit, als alles erledigt war.

Ein kurzer Regenschauer zähmte den aufwirbelnden Staub auf der Straße, wofür wir sehr dankbar waren, bis wir merkten, dass das Wasser einen schlammigen Film auf dem Weg bildete, der ihn in eine Art „Eislaufbahn“ verwandelte.

Die Lkws rutschten in unterschiedliche Richtungen und die Jungs bewahrten uns durch ihr glänzendes Können vor einigen sich anbahnenden Katastrophen.

In den letzten beiden Tagen erlebten wir den großartigen Dschungel. Nichts kann dich auf die majestätische und beeindruckende Größe des afrikanischen tropischen Regenwaldes vorbereiten. 

Die perfekte Gelegenheit um unsere LKWs zu warten und auf die letzte Etappe vorzubereiten.

 Jeder von uns ist sich bewusst, dass wir nach der Erfüllung dieser Mission für den Rest unseres Lebens miteinander verbunden sein werden. 

Unsere lange und beschwerliche Reise neigt sich dem Ende zu. Obwohl wir alle erschöpft sind und Heimweh haben, wächst bereits das Gefühl unter uns, es tatsächlich geschafft zu haben

Unsere letzten Aufgaben waren, die Trucks sicher zu parken, die Reifen in der Stadt reparieren zu lassen und unser persönliches Gepäck zu  holen. Dann galt es nur noch „Auf Wiedersehen“ zu sagen, während wir uns auf den Weg zu unseren jeweiligen Flügen machten, unsere Gedanken angefüllt mit Erinnerungen, die ein Leben lang unvergessen bleiben werden. Was für eine unglaubliche Reise!

Ein tiefes, von Herzen kommendes „Danke!“ an all die kostbaren Partner, die für uns gebetet haben, uns ermutigten und uns damit durch diese enorme Herausforderung begleitet haben. Es war uns eine Ehre, diese Erfahrung mit dir und euch teilen zu dürfen.