Regelmäßige Termine in der FGN 2015

Gottesdienst Sonntag
10.00 - 12.00 Uhr

Gebetsabend Donnerstag
19.30 - 21.00 Uhr

Jugendtreffen Freitag
19.30 - 22.00 Uhr

Hauskreise div. Tage
19.30 - 21.30 Uhr

Morgenandacht Mo-Fr.
7.30 -   8.00 Uhr

Gäste sind herzlich eingeladen!

Afrika: Von Dakar bis nach Bangui

6 bis 7 mal im Jahr fährt Winfried Wentland mit CfaN zum Evangelisationseinsatz nach Afrika. Dort erlebt er, wie 300.000-1,6 Mio. Menschen in einem Gottesdienst eine Entscheidung für Jesus treffen. Nicht immer sind diese Fahrten durch die afrikanischen Länder gefahrlos. Viele Erlebnisse beschreibt er in seinem Buch "Dem Tod knapp entronnen". Zusammen mit seiner Frau Gaby und vier Kindern war er über 35 Jahre in mehr als 40 Ländern Afrikas unterwegs.

 

Dem Tod knapp entronnen!

Auf dem Weg nach Guinea - Bissau. Erinnern wir uns, was Reinhard Bonnke von CfaN schrieb, nachdem er den dramatischen Telefonanruf bekommen hatte:

"Soeben kam ein Anruf aus Afrika mit katastrophalen Neuigkeiten. Winfried Wentland, unser technischer Leiter in Westafrika, der für die CfaN-Einsätze dort verantwortlich ist, war mit den 50 Tonnen Evangelistionsausrüstung auf dem Weg von Mali nach Guinea-Bissau und mußte einen Fluß überqueren. Der Lastwagen wurde mit voller Ladung auf eine Autofähre gefahren, und die Fähre fing an zu sinken. Winfried sprang in die Fahrerkabine und setzt zurück. Der Lastwagen stand nun zwei Meter im Wasser. Alles, was mit Muskelkraft bewegt werden konnte, wurde entladen. Übrig blieben der Stromgenerator und die Lichtmasten, die nur mit Hilfe eines Gabelstaplers entladen werden können.

Bei den Bergungsarbeiten zog ein anderer Laster unseren über eine Seilwinde die Böschung hoch, als plötzlich das Stahlseil riß. Unser Lastwagen, mit Winfried im Fahrerhaus, raste wieder ins Wasser - aber dieses mal richtig, bis auf den Grund, acht Meter tief! Winfried berichtete: "Während der Wagen ins Wasser raste und ich nicht genug Luftdruck zum Bremsen hatte, öffnete ich das Seitenfenster und wollte herausspringen, aber die hereinstürzenden Wassermassen drückten mich zurück. Unten in acht Metern Tiefe war alles stockdunkel und ich wußte nicht was oben und unten war." Unsere anderen Team-Brüder sahen zuerst Winfrieds Mütze an der Oberfläche, und kurz darauf ihn. Es muß ein Engel Gottes gewesen sein, der ihn vor dem sicheren Tod bewahrt hat. Er war mit einigen Schnittwunden davongekommen. Vor dieser Reise hatte Winfried drei mal denselben Traum, in dem ihm gesagt wurde, daß wir unsere Ausrüstung verlieren würden, aber niemand zu Tode käme. Er rief uns in Frankfurt an, und wir haben besondere Fürbitte getan. Doch gibt es für uns kein Zurück. Das Evangelium muss verkündigt werden!

Vorwort

Reinhard Bonnke


Keiner käme auf die Idee, der Apostel Paulus hätte Mangel an Salbung gehabt. Seine Missionsreisen brachten